Was wäre wenn Google das echte Leben wäre?

Neulich sah ich beim c’t-Magazin, von dem ich eigentlich eher wenig begeistert bin, einen Beitrag darüber, wie es wohl wäre, wenn es Google auch im Alltag geben würde. Zwei Personen kleideten sich weiß, beschrifteten sich als „Gockel“ und taten das, was Google tut, nur eben in geringfügig angepasster Form.

Zunächst wurden Personen im Supermarkt mit Checklisten beobachtet und als diese den Laden verließen mit Angeboten überhäuft, ob sie nicht zu ihrer Milch auch Bananen kaufen möchten, damit sie Bananenmilch machen könnten und so weiter. Bei den Kunden kam das natürlich nicht besonders gut an – und das, obwohl Google das auch macht und die meisten Menschen sich gar nicht daran stören, weil man die Werbung ja einfach ignorieren kann.
Anschließend wurden auf der Straße Häuser fotografiert, wie Google es mittlerweile auch in deutschen Städten macht. Dass man dadurch eventuell sogar in die Stube des Nachbarn gucken könnte, fiel den Einwohnern auch auf und so drohte eine Frau sogar damit, die Polizei zu rufen. Natürlich war die Aufnahme der Bilder nur vorgetäuscht.

Aber wo man gerade schon bei dieser Idee ist… sollte man sie auch weiter ausmalen! Was wäre zum Beispiel, wenn Google nun alle Kunden eines Supermarktes registrieren würde, ihren Wohnort nachvollziehen würde und man am besten noch per Post Vorschläge für super tolle Produkte erhält? Dank Gockel Analystics könnten die Supermarkt-Betreiber dann genau nachvollziehen, wo welcher Kunde herkommt. Und Gockel selbst hätte noch alle weiteren Daten. Klingt weit hergeholt? Ist es aber nicht! Denn einigen ist es vielleicht schon aufgefallen: Wenn man in diesem Absatz das „Supermarkt“ durch den Namen einer berühmten Suchmaschine ersetzt (Google vielleicht?), beschreibt es (außer das mit der Post) genau das, was Google bereits macht!

Man könnte sich dagegen wehren. Aber wer fängt denn an? Und will einer der Einzige sein? Hätte eine Gruppe von zehn Leuten überhaupt eine Chance? Nein. Also machen wir es wie immer – benutzen wir Google wie bisher auch. Wenn Google jetzt schon alles weiß, was soll denn noch neu dazukommen? 😉

Advertisements

Über lemaik

Ich bin Gründer von "Web der Wunder" und interessiere mich sehr für die Informatik. Ich schreibe eigene Programme, die ich dann zum Teil auf meiner Homepage veröffentliche und programmiere Internetseiten. Außerdem mag ich Tischtennis und das Internet. ;-)
Dieser Beitrag wurde unter Ideen und Gedanken, Internet abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s